Ratgeber Lattenroste


Ihr gesunder und ruhiger Schlaf ergibt sich als Gesamtsystem aus Matratze und Bezug, Lattenrahmen, Bettdecke und Bett.

Der Lattenrahmen hat erhebliche Bedeutung und trägt mit etwa einem Drittel zum Gesamtergebnis des gesunden Schlafes bei. Zwei Drittel der auftretenden Kräfte und Bewegungen während des Schlafes werden von der Matratze verarbeitet; ein Drittel vom Lattenrahmen.

Wichtig ist es daher, dass der Lattenrahmen in Abstimmung mit der Matratze auf die Erreichung der Kernziele des gesunden, ruhigen und komfortablen Schlafes einwirkt.


rl_lattenrahmen_bild1565d695b47901

DUOMED® Starr u. Verstellbar Foto: RAVENSBERGER Matratzen


rl_lattenrahmen_zonen2


Der Lattenrahmen ist der "Raster" unterhalb der Matratze. Das wichtigste Kriterium ist, dass dieser unterstützende "Raster" eng ist. Die derzeit anerkannte Regel ist ein Leistenabstand kleiner oder gleich 3,5 cm. Unsere Lattenrahmen haben einen Leistenabstand von 2,8 cm (VITA MED und MEDITOP) und 1,6 cm (MEDIMED® und DUOMED®). Darüber hinaus führen wir den sensitiven MEDITEC TELLER-Lattenrahmen.



Folgende Einzelaspekte sind für die orthopädische Funktionalität wichtig:

  • Der Lattenrahmen sollte über eine separate Schulter- und Beckenabsenkung und einen verstärkten Mittelzonenbereich, den man zwischen „hart“ und „weich“ einstellen kann, verfügen, damit der Lattenrost im Zusammenspiel mit der Matratze für die gerade Ausrichtung der Wirbelsäule in jeder Lage – gerade auch in der Seitenlage – sorgt.

  • Darüber hinaus sollte der Lattenrahmen – nach Möglichkeit – über eine Holm übergreifende Leistenlagerung mit eigenem Federweg verfügen, um insbesondere bei neben einander liegenden Paar-Rahmen im Doppelbett für die weitgehende Vermeidung der Besucherritze zu sorgen. Diese Aufgabenstellung muss – bei aller Qualität der Matratzen – bereits durch die Unterkonstruktion gelöst werden.

  • Für den gesunden und ruhigen Schlaf ist ein fixer Lattenrahmen, ohne verstellbares Kopf- und Fußteil, der die oben genannten Funktionalitäten aufweist, in der Regel ausreichend.

  • Durch diese Funktionen in Verbindung mit dem Mehrzonenaufbau des Rahmens ist der Lattenrahmen im Zusammenwirken mit der Matratze ein wichtiger Bestandteil des Gesamtsystems aus Matratze und Lattenrahmen für Ihren gesunden und komfortablen Schlaf.

rl_lattenrahmen_bild2

Integrierte Schulter- und Beckenkomfortzone mit verstärkter individuell einstellbarer Mittelzone Foto: RAVENSBERGER Matratzen



rl_lattenrahmen_bild3

Holm übergreifende Leistenlagerung Foto: RAVENSBERGER Matratzen



rl_lattenrahmen_zonen_neu

Die Körperzonen des Menschen

 

  • Verstellbare Lattenrahmen verfügen über ein verstellbares Kopf- und Fußteil. Bei unseren MEDIMED® Verstellbar 44-Leisten-BUCHE-Lattenrahmen und unserem DUOMED® Verstellbar Teller-Leisten-Buche-Lattenrahmen handelt es sich um einen so genannten Sitzrahmen, dass heißt die obere Verstellmöglichkeit knickt – unterteilt in ein separates Kopf- und in ein Rückenteil – zweifach ein und ermöglicht so die aufrechte Sitzhaltung im Bett.

  • ELEKTRO-Lattenrahmen bieten einen hohen Komfort in der Nutzung. Wichtig ist hierbei die Netztrennschaltung des Rahmens. Die Netztrennschaltung reduziert die anliegende elektrische Leistung auf 0,4 Watt. Damit liegt im Ruhezustand keine nennenswerte Spannung am Elektrorahmen an und es baut sich kein Magnetfeld während des Schlafes auf. Unsere MEDITEC ELEKTRO-Lattenrahmen sind für Kunden mit Herzschrittmacher geeignet.

  • Unsere ELEKTRO-Lattenrahmen verfügen über eine 9 Volt Block Notstromabsenkung, um auch bei Stromausfall in die waagerechte Schlaflage abgesenkt werden zu können.

rl_lattenrahmen_bild4

Hochwertige zweiteilige Kopf- und Rückenteilverstellung bis in die Sitzposition Foto: RAVENSBERGER Matratzen



rl_lattenrahmen_bild5

Elektro-Lattenrahmen DUOMED® Foto: RAVENSBERGER Matratzen

Produktinformation RAVENSBERGER Lattenrahmen:

  • Unser VITA MED 28-Leistenrahmen zeichnet sich durch seine geringe Bauhöhe von 5,0 cm aus.

  • Unsere MEDITOP 30-Leisten- und MEDIMED® 44-Leisten-Lattenrahmen verfügen – neben ihrem aufwendigen, leistungsfähigen und dauerhaft haltbaren Aufbau als fünf und sieben Zonenrahmen auch über die Holm übergreifende Leistenlagerung mit eigenem Federweg. Der MEDIMED® 44-Leistenrahmen verfügt darüber hinaus über eine separate Holmaussparung im Schulter- und Beckenbereich, um in diesem Bereich für einen besonders langen Federweg und eine besonders hohe Körperkonturierung zu sorgen.

  • Unser DUOMED® TELLER-Leistenrahmen verfügt im besonders sensitiven Schulter- und Beckenbereich über Einzel-TELLER-Federelemente, die in diesem besonders sensiblen Bereich im Zusammenspiel mit der Matratze für die gerade Ausrichtung der Wirbelsäule sorgen.

  • Wichtig ist, dass der Lattenrahmen vollflächig verlattet ist. Das heisst, wir lassen eine breite Kopf- und Fußabschlussleiste federnd montieren, um eine optimale Unterstützung der gesamten Liegefläche zu gewährleisten.

  • Unser MEDITEC TELLER-Rahmen ist ein sensitiver TELLER-Lattenrahmen, bei dem durch 60 Einzel-TELLER-Federelemente eine besonders leistungsfähige Körperanpassung erreicht wird. Das Gesamtsystem aus Matratze und TELLER-Rahmen wird hierdurch insgesamt noch Körper konturierender.

  • Alle unsere Lattenrahmen in den Breiten bis 100 cm sind für ein Körpergewicht bis 130 Kilogramm ausgelegt – alle Lattenrahmen in den Breiten 120 cm und 140 cm haben eine maximale Gewichtsgrenze von 220 Kilogramm und werden jeweils bei diesen maximalen Gewichten im Dauertest erfolgreich geprüft.

RAVENSBERGER Matratzen Stammhaus Espelkamp
Foto: Ritchy Stock



tip

Die Einlegetiefe, das heißt, das Maß zwischen der Oberkante der Lattenrahmenaufnahme im Bettkasten und der Oberkante des Bettseitenholmes sollte mindestens gleich der Bauhöhe des Lattenrahmen plus 4 cm sein, um die Matratze gegen Verrutschen zu sichern. Unsere Lattenrahmen werden bis zu einer maximalen Baubreite von 140 cm gefertigt. Darüber hinaus gehende Lattenrahmenbreiten halten wir aus funktionalen und technischen Gründen nicht für sinnvoll, da – aus unserer Sicht – die Spannweiten zu groß werden und zudem das orthopädische Optimum eines Leistenrahmens in der Mitte des Rahmens liegt, dort wo aber, gerade bei überbreiten Rahmen der einzelne Schläfer in der Regel nicht liegt. Bettbreiten ab 160 cm sollten durch zwei neben einander liegende Rahmen gelöst werden, wobei insbesondere die Holm übergreifenden Leistenlagerung für die weitgehende Vermeidung der Besucherritze wichtig ist.